25 Mai 2012

Wir wollen keine Hot Dogs sein – passt auf uns auf!

Leute, ist das heiß draußen! Ich lasse zwar trotzdem keine Gelegenheit zum Toben aus, aber den größten Teil des Tages chille ich in meinem RidgiPad oder im schattigen Garten. Manchmal muss man hund eben einen auf faule statt auf coole Socke machen. Nur gut, dass das Frauchen das auch so sieht und mich nicht unnötig mit dem Auto durch die Gegend karrt und mich vor allem nicht im Flo-Mobil warten lässt. Denn viele Menschen unterschätzen die Temperaturen und wissen nicht, dass sich das Auto binnen weniger Minuten in einen Backofen verwandeln kann. Das kann für den wartenden Hund fatale gesundheitliche Folgen haben. Und im schlimmsten Fall wird es sein letzter Sommer gewesen sein.

Ich bitte Euch Menschen im Namen aller meiner tierischen Kumpels:

Lasst uns an heißen Tagen bitte zu Hause, falls absehbar ist, dass wir im Auto warten müssen. Wir finden es toll, möglichst oft mit Euch zusammen zu sein, lassen Euch aber gern auch mal allein einkaufen gehen.

Wenn Euch ein Hund bei praller Hitze im parkenden Auto auffällt, dann schaut bitte genau hin, ob es ihm gut geht. Wegschauen oder einfach weitergehen gilt nicht! Ruft gegebenenfalls die Polizei oder bittet Passanten um Hilfe. Handelt! 

Mehr Infos zum Thema findet Ihr bei PETA oder bei Tasso. Bei beiden könnt Ihr Flyer zum Verteilen downloaden bzw. kostenloses Material anfordern.



Kommentare:

  1. Super der Beitrag! Man kann gar nicht oft genug darüber berichten, aufklären... Viele unterschätzen wie schnell sich ein Auto aufheizen kann. Da können schon 3 Minuten zu lange sein.
    Ich selbst habe diesen Fehler vor ein paar Jahren auch gemacht. Habe es so bereut und hatte so ein schlechtes Gewissen. Schande auf mein Haupt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich glaube, das in den allerwenigsten Fällen böse Absicht dahinter steckt. Deshalb ist Aufklärungsarbeit sooooooo wichtig! :o)

      Löschen
  2. SUPER BEITRAG!!!

    Wir wünschen euch ein schönes Pfingstwochenende

    Gruß achim mit Cooler Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das wünschen wir Euch auch! :o))

      Löschen
  3. Wie auch schon auf facebook geschrieben, uns ist das auch passiert. Und nein, es war nicht 30 grad heiß! Es war ein lauer abend, schatten und fenster offen! Bruno war es trotzdem viel zu heiß im auto, welches er im kampf ums überleben ziemlich zerlegt hat (trotz gitter, das hat er in seiner panik abgebaut). Die kratzspuren ausserhalb des autos, auf dem dach, haben ganz klar gezeigt, dass er unbedingt bei dem fensterspalt raus wollte. Mir kommen noch immer die tränen, wenn ich an den völlig aufgelösten und verstörten hund denke, den wir antrafen. Seither bin ich extrem vorsichtig, sobald es nur wärmer wird, bleibt er daheim. Liebe Grüße. Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, das war sicher ein großer Schock. Aber zum Glück ist alles gut gegangen, und das ist die Hauptsache :o)) Dicken Schlabberschmatz!

      Löschen
  4. eigentlich sollte es jeder mal selber ausprobieren. Lange Kleidung an, Fenster zu und solange im Auto aushalten, wie möglich. Das ist nicht lang.
    Und Hunden geht es noch viel schneller dreckig. Sie können nur hecheln, bzw. einganz kleines bisschen über die Ballen schwitzen zum Abkühlen.
    ´
    Und aufklären ist wichtig, immer und immer wieder, denn Neuhundebesitzer,wie auch Jungeltern (auch Kinder sterben manchmal auf diese grauenvolle Art) wachsen ständig nach und müssen informiert werden.

    guter Post!

    lG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ganz eurer Meinung! Aber auch wenn es jetzt Sommer ist und es um Hitze geht - der Winter ist auch nicht zu verachten und vielen von unseren vierbeinigen Freunden einfach viel zu kalt, um lange auf Frauchen oder Herrchen im Auto zu warten!!!

    Liebe Grüße,
    - Lilly's Frauchen -

    AntwortenLöschen
  6. Kein "Hot Dog" wie richtig gesagt...
    ich hatte letztes Jahr zum Glück meinen riesigen Wasserkanister dabei und konnte in fast letzter Sekunde erste Hundehilfe leisten...
    (nachdem ich den Kreischenden Frauchen eine gelangt hatte, damit sie nicht mehr rumkreischte... und im Weg stand, statt sich um ihren Goldi zu kümmern)

    Aber als ich ihren Goldi wiederbelebt und stabilisiert hatte
    war ich so glücklich... als er meine Hand leckte und leicht mit dem Schwanz wedelte, das war für mich wie ein Geschenk.

    Ich legte ihn nach einer Weile in ihr Auto und droht der Besitzerin alles schlechte dieser Welt an, wenn sie nicht sofort zum Tierarzt fuhr...leider ließen dann meine Knien nach und wurden Pudding weich...so konnte ich nicht hinter her fahren...

    So etwas möchte ich nie wieder erleben müssen...es war so schrecklich...

    liebe Grüße von Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
  7. Super gemacht.

    Leider unterschätzen doch viele Hundebesitzer, wie schlimm es werden kann bei auch gar noch nicht so heissen Temperaturen. Sie sollten eben mal den Selbstversuch machen um zu sehen, wie schnell sich das Auto bei auch schon 20 °C in der Sonne aufheizen kann..

    LG Jenny

    www.jennys-mobile-hundeschule.de

    AntwortenLöschen

DANKE für deinen Kommentar! WUFF, Floris