17 Januar 2016

Hilfe, mein Hund frisst mir die Haare vom Kopf - oder: Was kostet eine Deutsche Dogge pro Monat?

Hallo Ihr Lieben,

ich werde oft gefragt, was eine Deutsche Dogge pro Monat kostet. Pauschal kann man das nicht beantworten, denn die Kosten hängen unter anderem vom Gesundheitsstatus des Hundes und von der Ernährungsweise ab. Wer seinen Hund barft, zahlt mehr als jemand, der Trockenfutter beim Discounter kauft. Dennoch möchte ich euch heute einen ganz privaten Einblick in unsere ungefähren monatlichen Kosten geben.

Vorweg: Der Titel ist - natürlich! - mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Denn ich würde mein letztes Hemd für Floris geben und mein letztes Essen mit ihm teilen ;-)

Bevor ich zu den laufenden Ausgaben komme, kurz etwas zur Anschaffung: Wir haben 1.300 Euro für den kleinen Baby-Flo bezahlt, das ist ein gängiger Preis für Doggenwelpen vom Züchter. Hinzu kam die "normale" Erstausstattung, also Hundebett, Decken, Outdoormatte, Leine, Halsband, Spielzeug etc. Aus Erfahrung kann ich jedem werdenden Doggenhalter nur empfehlen, sofort auf Qualität zu setzen, denn wer billig kauft, zahlt am Ende doppelt und dreifach. Wir hatten anfangs ein stinknormales Bett aus dem Zoofachhandel - das wurde nicht alt! ;-) Ich habe anschließend in zwei RidgiPads investiert, die heute immer noch fast wie neu aussehen. Und auch beim Spielzeug haben sich hochwertige Marken wie zum Beispiel KONG bewährt, denn die Sachen halten den spitzen Doggenzähnchen stand und sind wirklich, wirklich robust.

Doch was kostet so ein Flo denn nun im Monat?

1. Das Futter


Floris wird gebarft. Da er kein Rind verträgt und ich ihn möglichst vielseitig ernähren möchte, kaufe ich neben Geflügel auch die etwas teureren, hyposensiblen Fleischsorten wie Wild oder Pferd. Hinzu kommen Gemüse und Obst (frisch oder als Flocken), Knochen, Hirse, Öle etc. In den Flo-Speckbauch passen 1,5 kg Fleisch täglich, das macht 45 kg pro Monat. Inklusive Leckerchen kommen wir auf:

ca. 200,- Euro


Das Fleisch beziehen wir übrigens größtenteils von der FutterBar und von haustierkost.de. Leckerchen kommen von Escapure oder Pauls Beute. 


2. Medikamente


Hier muss ich sagen, haben wir großes Glück. Denn Flo war und ist nicht groß krank. Seit ein paar Monaten braucht er lediglich Schilddrüsentabletten und bekommt Zeel wegen seiner beginnenden Arthrose im Hinterbein. Umgerechnet auf einen Monat macht das:

ca. 30,- Euro



3. Physiotherapie


Wegen der vorhin angesprochenen Arthrose gehe ich mit Flo 2-4 Mal pro Monat zur Hundephysiotherapie.

ca. 84,- Euro 



4. Tierarzt


Zum Tierarzt müssen wir zum Glück nicht oft, lediglich zu Vorsorge- oder Kontrollterminen (Schilddrüse) und für die jährliche hormonelle Kastration. Im vergangenen Jahr lagen die Kosten bei insgesamt rund 350,- Euro, das macht auf den Monat umgerechnet


ca. 30,- Euro


5. Versicherungen


Flo ist haft- und OP-versichert, beides bei der AGILA. Die OP-Versicherung kostet 190,80 Euro pro Jahr, die Haftpflichtversicherung liegt jährlich bei 60 Euro. Macht zusammen pro Monat

20,90 Euro



6. Hundesteuer 


Die Hundesteuer liegt in unserer Gemeinde bei 60 Euro pro Jahr, also monatlich

5,- Euro 



Mit allem zusammen komme ich auf durchschnittlich 370,- Euro pro Monat. Spielsachen und Schnickschnack nicht inbegriffen ;-) Puuuuuuuuh! Manch einer wird sich jetzt bestimmt an den Kopf fassen und nicht nachvollziehen können, wie man so viel für einen Hund ausgeben kann. Aber da ich den wundervollsten Hund der Welt ♥ habe, ist er mir jeden Cent wert und das Beste gerade gut genug.

Wie sieht's denn bei euch aus - habt ihr eure monatlichen Kosten im Blick? Haben wir wichtige Angaben vergessen? Habt ihr Fragen?


Liebe Grüße aus Flotown
Daniela & Floris






Kommentare:

  1. Wir haben unsere Kosten letztes Jahr tatsächlich alle aufgeschrieben. Im Durchschnitt komm ich auch auf einen ganz ähnlichen Betrag wie du - Allerdings dann für zwei Hunde und inklusive aller Sachen wie Spielsachen, Leinen, etc.
    Jetzt bin ich ja froh, dass ich mit solchen Ausgaben nicht alleine dastehen. Mir wurde ja nach meiner Kostenaufzählung im Blog von jemandem gesagt ich solle "nicht vergessen das [sic] ein hund ein tier ist und kein kleines kind", weil ich so viel ausgeben würde. Hab ich zwar nicht ganz verstanden, denn außer den Spielsachen (die bei der Rechnung wirklich nicht mehr viel rausgehauen haben) habe ich eigentlich nichts unnötiges ausgegeben und das meiste Geld ging bei uns für Tierarzt und Hundefutter aus, aber gibt wohl doch genug Leute, die auch da lieber am Hund sparen. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, ich bin ehrlich gesagt auch froh, dass jemand kommentiert, dass er ähnliche Kosten hat :D Denn ich glaube wirklich, dass viele Leute es nicht verstehen und ich bestimmt auch noch einen auf den Deckel bekommen werde. ;-) Schlussendlich kann es ja jeder handhaben wie er möchte, aber ich finde: Wenn man sich einen Hund anschafft, dann trägt man eine gewisse Verantwortung. Man MUSS einkalkulieren, dass der Hund krank wird, Allergien bekommt etc. pp. Und dass sein Unterhalt damit entsprechend teurer wird. Wenn man DANN am Hund spart, kann ich absolut nicht verstehen.

      Ganz liebe Grüße und euch einen schönen Sonntagabend! :-*

      Löschen
  2. Hallo ihr zwei,
    sehr interessant! Man hat zwar einige Kosten die man im Kopf hat, aber ich vergesse auch viele die so nebenbei laufen, wie Lerchen und Co.
    ich glaube du hast mich angeregt auch mal unsere Kosten genau zu berechnen ;) liebste Grüße Rebecca

    AntwortenLöschen
  3. Ja das hört sich interessant an, sollte mal für Charly auch einen Überblick aufschreiben. Und die ganzen Sachen die er mal nebenbei bekommt 😅😉

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ist ein stolzes Sümmchen, das da monatilich zusammenkommt. So viel ist es bei uns nicht. Charly ist aber auch um einiges kleiner.

    Ich würde sagen, so ungefähr 150 Euro sind es bei uns monatlich.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns liegen die Kosten ähnlich hoch. Allerdings für zwei Hunde. Wobei durch Lottes Krankheit, die Kosten für Tierarzt und Medikamente viel höher liegen. Im vorigen Jahr hat unsere Tierärztin schon im Scherz gesagt, das ihr nächster Urlaub gerettet wäre. Was soll´s, hauptsache dem Lottchen geht es gut. Die Krankheit hat sie nun schon ihr ganzes Leben. Ich musste mir da schon oft negative Äußerungen anhören.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns ist es auch weniger. Aber Harry ist auch kleiner. Aber man sollte es wirklich mal aufschreiben. Aber es ist es uns wert. Bzw der Hund ist es uns wert.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe für meine alte Dame, 11 ist sie geworden, am Ende mit allem drum und dran um die 400 Euro gehabt.
    Bei unserem Welpen sind es knapp 300, wobei ich aber Dosenfutter von Terra Canis füttere. Im Großen und Ganzen ein echter Luxus. Habe jedoch noch 2 Pferde und wenn ich mir das so anschaue, nehmen die sich nichts ;-) Andere fahren wochenlang in die Südsee oder ein riesen Auto, bekommen täglich Zalando Packerl oder oder oder. Ich liebe meine Tiere und wie schon geschrieben, wenn es Hart auf Hart kommen sollte, hungere ich lieber, bevor eins meiner Tiere zurückstecken muss.

    AntwortenLöschen
  8. Also wir zahlen im Monat mehr für Socke, was an ihrer Erkrankung liegt. Regelmäßige Arztbesuche, Medikamente, Futter frisch kochen. Dafür gibt es bei uns nicht ständig neue Leinen, Halsbänder... Dafür steht bei uns die Fellpflege mit recht teuren Produkten hoch im Kurs und wir gehen schon mal gerne auf ein Seminar oder enen Workshop. Den genauen Betrag habe ich noch nicht errechnet. Vielleicht mache ich das mal, obwohl es ja eigentlich auch egal ist....

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  9. Ja die Hundehaltung ist wirklich nicht günstig. Es lohnt sich aber meiner Meinung nach trotzdem, da man den treusten Freund der Welt bekommt. Mit dem Hundezubehör komme ich auf ca 390 Euro im Monat.

    AntwortenLöschen

DANKE für deinen Kommentar! WUFF, Floris